Defensivbollwerk trifft auf Offensivmotor


11.10.2023

Nach dem abermaligen Heimkrimi der Kodiaks im 99:98 -Sieg gegen Grevenbroich steht für die Schützlinge von Tome Zdravevski am Samstag (19:30 Uhr, Märkische Sporthalle) ein aus gleich zwei Gründen schwieriges Auswärtsspiel an. Zum einen stellen die TuS HammStars rein statistisch das mit Abstand beste Defensivteam der Liga dar. Lediglich 69,8 Gegenpunkte kassiert das Team von Ivan Rosic im Schnitt und hielt gleich drei seiner 5 bisherigen Gegner bei unter 65 Zählern.

Dominant ist bei den bissigen Nagetieren vor allem der Frontcourt. Topscorer und Importspieler aus Kanada, Gilbert Gyamfi, liefert bislang mit 18,0 Punkten sowie 5,0 Rebounds pro Partie starke Zahlen ab. Unter dem Korb räumt 2,06m-Mann Jascal Knörig auf. Er legt nicht nur ein Double-Double (10,6 PpP, 10,0 RpP) im Schnitt auf, sondern führt darüber hinaus die ligaweite Liste der geblockten Würfe an (2,0) und trägt so immens zur defensiven Stärke der Gastgeber bei. Zudem punktet der Tscheche Joao Cortesao regelmäßig zweistellig (11,2) und rundet die starke Aufstellung der “Bigs” ab.

Der andere Faktor, der es den Kodiaks schwer machen wird, ist die eigene Personalsituation. Gleich sieben Akteure aus der BBA-Rotation laborierten unter der Woche an Krankheiten und konnten weite Teile des Trainings nicht absolvieren. Alex Kortenbreer und Lasse Dresel werden definitv ausfallen und gerade in der Verteidigung schmerzlich fehlen. Dazu sind “Vytzka” Nedzinskas, Sebastian Orthen, Fiete Springer, Liam Pauli sowie Robin Mingaz aufgrund der Erkrankungswelle fraglich.

Coach Tome Zdravevski sieht sein Team trotzdem konkurrenzfähig: “Es wird schwer gegen ein sehr defensivstarkes Team, was den Gegner regelmäßig unter 70 Punkten hält. Zum Glück ist unser Kader so breit aufgestellt, sodass wir auch auf die harten Ausfälle reagieren und eine schlagfertige Mannschaft an den Start bringen können."